Allgemein, Wissenschaft
Schreibe einen Kommentar

Muttermilch gestreckt mit Kuhmilch ist kein Einzelfall

easyfreeze-milk_-_kopie

Menschen, die Muttermilch über das Internet kaufen bekommen nicht immer was sie sich erwarten. Dies zeigte eine kürzlich im Pediatrics publizierte Studie. Die Forscher haben festgestellt, dass mehr als 10 Prozent der Muttermilch-Proben, die online gekauft wurden, Kuhmilch in nicht unbedeutender Menge enthielten.

Forscher bezogen anonym 102 Proben von Websites, die üblicherweise Spender und Käufer/Abnehmer vernetzen. Die Internetseite ist in die Verkaufsabwicklung nicht involviert. Die Spende wurde auf mitochondriale DNA von Menschen und Kühen untersucht. Jede Probe enthielt menschliche DNA, aber 11 davon enthielten Kuhmilch, 10 davon mit einem Anteil von mehr als 10 Prozent.

10 der Proben enthielten Kuhmilch, die hoch genug waren um kleinere oder zufälligere Kontaminationen auszuschließen. Sie wurden entweder mit herkömmlicher Kuhmilch oder Formularnahrung auf Kuhmilchbasis gestreckt.

Kuhmilch kann zu gesundheitlichen Problemen führen, wenn eine Kuhmilcheiweiß-Allergie oder Intoleranz besteht. Darüber hinaus sollte Kindern in den ersten 12 Monaten keine Kuhmilch als Getränk verabreicht werden. Muttermilch sollte nur über zertifizierte Muttermilchbanken, wo die Muttermilch sowie die Spenderinnen kontrolliert werden, gekauft/bezogen werden. Diese sind allerdings so gut wie nicht vorhanden. Viele zertifizierte Muttermilchbanken verkaufen ihre Muttermilch nicht sondern verwenden diese nur ausschließlich für bedürftige Kinder. Derzeit gibt es auch leider kaum die Möglichkeit Spendermilch kontrollieren zu lassen.

Fazit: Bei einem nicht kontrollierten Bezug von Muttermilch besteht das Risiko, dass diese nicht 100% Muttermilch enthält.

Die Studie ist hier im Volltext erhältlich: http://pediatrics.aappublications.org/content/early/2015/03/31/peds.2014-3554.abstract?sid=cdbe44af-4aa8-47d6-b311-38df78377444

Quelle: Sarah A. Keim, et.al.: Cow’s Milk Contamination of Human Milk Purchased via the Internet; DOI: 10.15427peds.2014-3554; online veröffentlicht am 6.4.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *